POKER INFORMATIONEN

#

Five Card Draw (5 Card) - Allgemeines und Strategie

Five Card ist die Pokervariante, die Beginnern als erstes einfällt. Kein Wunder, in typischen Western Filmen wird nur diese Poker Art gezeigt. In den 80er Jahren, als so gut wie kein Western mehr gedreht wurde, haben sich Poker Varianten wie Texas Holdem, Omaha und Seven Card sehr schnell ausgebreitet, da Sie mehr Abwechslung und ein actionreiches Spiel bieten. In den Spielbanken wird Five Card eher selten angeboten.

Five Card Draw ist tatsächlich auf den ersten Blick gegenüber den modernen Poker Arten recht langweilig. Wer sich damit aber auseinandersetzt wird feststellen, dass diese Poker Variante alles andere als langweilig ist. Ich spiele 5 Card neben Omaha am liebsten, genau dann wenn ich ein eher ruhiges Spiel machen möchte.  Five Card ist auch ideal für Anfänger, die einfach mal das Pokern beschnuppern möchten. Hat man sich bei 5 Card behauptet, wird es dem Beginner umso leichter fallen, eine Variante wie Texas Holdem zu spielen.

Das "draw" hinter der Variantenbezeichnung bedeutet (Bsp.: 5-Card-Draw, Triple Draw), dass die Karten verdeckt gespielt werden. Die Bezeichnung "stud" gibt hingegen an, dass die Pokervariante offen gespielt wird (Bsp.: Seven Card Stud).

ANMERKUNG: Eine beliebte Unterart des 5-Card Spiels ist 5 Card 7-A (Five Card, seven to ace). Diese spezielle Poker Variante erläutere ich Ihnen auf den nächsten Seiten.


Wie wird Five Card Draw gespielt?

Die Regeln sind sehr einfach. Das normale Ranking für Pokerkarten haben Sie ja bereits kennengelernt. Das benötigen Sie bei 5 Card ebenso wie bei anderen Pokerarten. Es wird mit 52 Karten (2-A) mit maximal 6 Personen gespielt.

Zuerst wird ein Grundeinsatz (Ante) von jedem Spieler in den Pot gelegt. Es ist auch möglich, das nur einer den vollen und ein anderer Spieler den halben Grundeinsatz setzen muss. Nach dem Ante erhält jeder Spieler 5 Karten verdeckt auf die Hand. Es beginnt die erste Wettrunde. Der Spieler kann entscheiden ob er diese Wettrunde bezahlt. Eine etwas veraltete Regel besagt, dass der Spieler diese erste Wettrunde nur mitgehen kann, wenn er mindestens ein Bubenpärchen auf der Hand hält. (daher ist auch der Begriff "JackPot" entstanden. Jack steht im engl. für Bube).

Nach der ersten Wettrunde hat der Spieler die Möglichkeit seine Karten zu tauschen. Dabei muss er nicht zwangsläufig auch Karten tauschen, hält der Spieler bereits nach dem Geben ein Straight auf der Hand wäre ein Tauschen der Karten sinnlos. Der Spieler kann aber auch alle 5 Karten tauschen.

Nun folgt die zweite und letzte Wettrunde. Es gewinnt der Spieler mit dem besten Blatt.

Kurze Zusammenfassung:


Gute Starthände

Auch bei Five Card kann es teuer werden, wenn man unsinnige Starthände spielt. Prinzipiell sind alle gemachten Hände spielbar -> wenn Sie also ein Straight, ein Flush oder eine andere gute Karte auf der Hand haben sollten Sie natürlich in das Spiel einsteigen.

Folgende Hände sollten Sie, abgesehen von den gemachten Händen, spielen:

Alle hohen Paare sollten Sie spielen. Ich habe mir als Grenze den Buben gesetzt. Habe ich ein Pärchen Zehnen oder kleiner auf der Hand spiele ich es nicht aus. Warum, schreibe ich etwas weiter unten in der Taktik. Die Wahrscheinlichkeit, dass Sie dieses Paar zu einem Drilling auffüllen können, liegt bei max. 12%.
 
Mit dieser Karte haben Sie die Möglichkeit ein Straight zu bilden. Es sind 8 Outs möglich (Ass oder 9). Die Wahrscheinlichkeit, dass nach dem Tausch ein Straight gebildet werden kann liegt bei 17%.
 
Keine Frage, ein Doppelpaar sollten Sie natürlich auch spielen. Die Wahrscheinlichkeit, dass Sie zu einem Full House auffüllen können, liegt bei immerhin 9%.
 
Ein Drilling ist eine Super Starthand. Sie haben hier noch die Möglichkeit auf einen Vierling oder ein Full House aufzufüllen. Die Wahrscheinlichkeit dafür beträgt zusammen max. 9%
 
Dieses Flush Draw hat eine Wahrscheinlichkeit von knapp 20% ein Flush zu werden.


Schlechte Starthände

Von diesen Starthänden sollten Sie Abstand nehmen.

Alle kleinen Pärchen unter dem Buben.
 
Diese Karte kann (wenn die 4 getauscht wird) ein Straight werden. Da es aber nur 4 Outs (Damen) gibt, wäre diese Wette unlukrativ. Diese Karte sollte daher nicht gespielt werden.
 
Dieses Flush Draw sollten Sie nicht spielen, Sie benötigen zwei Herz Karten um das Flush zu bilden. Die Wahrscheinlichkeit liegt bei nur 4%.


Five Card Draw Strategie

Anders als bei Texas Holdem oder Omaha kann bei 5 Card nur auf ein Draw gesetzt werden. Sie müssen also nach dem Erhalten der Karten entscheiden, welches Ziel Sie verfolgen.

Welches Ziel soll ich verfolgen?

Kurz gesagt, sollte Ihr Ziel von der Anzahl der teilnehmenden Spieler abhängig sein. Sind viele Gegner im Spiel, sollten Sie die höheren Draws spielen. Damit haben Sie die Chance eine lukrative Wette (Pot Odds) abzuschließen. Haben Sie nur einen oder max. zwei Gegner, spielen Sie das was Sie bereits haben bzw. nutzen den wahrscheinlichsten Draw.

Beispiel: Sie haben folgende gute Starthand

Sie haben folgende Möglichkeiten:

Das Tauschen

Das Tauschen ist Ihre einzige Information, um zu erkennen, was Ihr Gegner hat bzw. evtl. gebildet hat. Sie sollten also genau aufpassen, wie viel Karten jeder Spieler tauscht.


Gegner tauscht eine Karte:

Das kann auf einen Flush Draw, ein Doppelpärchen oder einen Straight Draw hinweisen.


Gegner tauscht zwei Karten:

Der Gegner hält ein hohes Paar mit einem guten Kicker auf der Hand. Durch den Tausch von nur zwei Karten will er vermeiden, dass man das Paar erkennt. Der Gegner kann aber auch bereits einen Drilling auf der Hand halten.


Gegner tauscht drei Karten:

Der Gegner hat ein Paar oder zwei High Cards.


Gegner tauscht vier oder fünf Karten:

Der Gegner hat so gut wie nichts auf der Hand.


Tricks beim Tauschen

Wie Sie sehen kann man also recht gut erkennen, was der Gegner hat und was er unter Umständen nach dem Tauschen auf der Hand hält. Es gibt aber ein paar Tricks, die es dem Gegner erschweren sollen, die Karte zu lesen:

Paar:

Bei einem Paar auf der Hand sollten Sie ab und zu zwei statt drei Karten tauschen.


Drilling:

Haben Sie einen Drilling auf der Hand, so tauschen Sie nur eine Karte.

Vierling:

Das ist wirklich bitterböse. Wer den Vierling auf der Hand hält, sollte natürlich die fünfte Karte tauschen, damit nicht der Eindruck entsteht, man hätte bereits eine gemachte Hand. Ein Gegner mit einem Drilling würde vor Ihnen ausspielen, was er nicht machen würde, wenn Sie keine Karten getauscht hätten.


Keine Karten tauschen - Bluff

Wenn Sie am Tisch etwas Pech hatten, lohnt sich ein saftiger Bluff: Sie erhöhen in der ersten Wettrunde und tauschen danach keine Karten. Bei Ihrer Pechsträhne macht das Eindruck und verschafft Ihnen kurz Respekt. In Limit Spielen sollten Sie aber darauf gefasst sein, dass ein Ungläubiger gern mal Ihren Einsatz callt. Übertreiben Sie es aber nicht.


Erhöhen in der ersten Wettrunde

Wenn Sie eine gemachte Hand (Straight, Flush, Full House etc.) aufnehmen, sollten Sie in der ersten Wettrunde mäßig erhöhen, so dass Sie damit niemanden verscheuchen. Auch mit einem hohen Doppelpaar sollten Sie raisen. Ein paar Asse, ein kleines Doppelpaar oder Draws sollten nicht erhöht werden.

Sie sollten also nur dann erhöhen, wenn Sie mit der Starthand alleine schon eine sehr gute Chance haben, den Pot zu gewinnen. Draws alleine ohne gemachte Hand sollte man nicht erhöhen.


Erhöhen nach dem Tauschen

Nach dem Tauschen folgt die letzte Wettrunde. Hier sollten Sie mit einer guten Hand ansetzen bzw. einen Einsatz des Gegners erhöhen. Dazu müssen Sie natürlich wissen, wie viel Karten der Gegner getauscht hat.

Beispiel:

Sie haben ein paar Asse auf der Hand und können diese nach dem Tausch ein Drilling bilden. Ihr Gegner hat drei (oder zwei) Karten getauscht. Er spielt an und Sie erhöhen den Einsatz -> Sie haben mit dem Ass Drilling den höchsten Drilling, wenn er also drei oder zwei Karten getauscht hat, kann er maximal ein Drilling Könige haben. Natürlich kommt es vor, dass er etwas höheres als Sie auf der Hand hält, was aber unwahrscheinlich ist und Sie in dieser Situation nicht vom Raisen abhalten sollte. Kommt ein ReRaise des Gegners callen Sie.

Beispiel:

Sie haben wieder einen Drilling Asse und setzen den Einsatz. Ein Spieler nach Ihnen hat eine Karte getauscht und erhöht Ihren Einsatz. In dem Fall wird er evtl. einen Straight, einen Flush oder höheres auf der Hand halten. Diese Situation ist schwierig, denn auf der einen Seite kann er ja auch nur einen hohen Drilling haben oder er hat eine Super Hand. Wenn es ein kleines Raise war, bezahlen Sie den Rest. Gehen aber weitere Spieler mit den Pot verlassen Sie das Spiel.


Nach dem Tausch: Setzen bzw. callen mit Doppelpaar

In 5 Card Draw sind zwei Pärchen etwas weniger wert, als in Texas Holdem. Diese sollten Sie nur in einer späten Position anspielen, und auch nur dann wenn ein Ass oder ein Königspärchen dabei ist. Callen sollten Sie nur wenn Sie der einzige sind, der noch callen kann.

weiter mit Five Card 7-A
weiter mit den Poker Varianten